CARLOS PERÓN: “Ich arbeite wie ein Filmregisseur”


CARLOS PERÓN: “Ich arbeite wie ein Filmregisseur. Da ist zunächst eine Vision, wie ein Stück klingen soll. Verschiedene Musiker, die ich um mich versammle, setzten diese Idee dann perfekt in Sounds um.” Außenstehende behaupten zuweilen, dass PERÓN wie ein Gefängniswärter agiert. Vielleicht ein Grund, warum sich die verschiedenen Projekte so ausgereift zeigen. CARLOS PERÓN war Gründer der weltweit bekannten Kult-Band YELLO und Initiator des weltweit ersten Videoclips „The evening´s young“ aus dem zweiten Album „Claro que si“ sowie fünf Jahre aktives Mitglied.

Carlos Perón

Nach dem dritten YELLO-Album “You Gotta Say Yes to Another Excess”, welches 1983 auch zu den ersten gefertigten CDs weltweit gehörten, verlässt CARLOS die Gruppe im Jahr 1984, um zahlreiche gewagte Solo-Projekte anzugehen. Viele Musikkritiker sind sich einig: Mit Beendigung seiner aktiven Phase verlor YELLO seinen rauen Schliff.

Im selben Jahr komponiert CARLOS den Score für den Film “Die Schwarze Spinne” (Der Komtur). Zwischen 1985 und 1992 wird er beauftragt, zwei weitere Werke zu schaffen: „Die Schöpfung der Welt“ und das Konzeptalbum “Gold for Iron“. In dieser Zeit entsteht die Idee zum Song „Motorman“. Er nutzt diese Zeit auch, sein Anssehen als Produzent zu stärken und realisiert Remixe für das “Munich Symphonic Sound Orchestra”, “Brainticket”, “Wolfsheim”, “Sielwolf” und zahlreiche weitere Projekte. Mit Wolfsheim und dem Titel „The Sparrows and the Nightingales“ erobert CARLOS mit diesem Newcomer Act zu einem späteren Zeitpunkt die Charts. Auch covert Mark O diesen Titel erfolgreich. Die “Impersonator”-Alben 1 bis 3 werden auch in dieser Zeit veröffentlicht, die – wie keine anderen Veröffentlichungen – die experimentelle Ader von PERÓN aufzeigen.

Mit dem Album “Gold for Iron” 1989 erfolgte der Major-Wechsel zu Teldec Records. Im Anschluss komponiert er die Musik für die TV-Show von Harald Schmidt’s “Schmidteinander”. 1992 entwickelt er die Musik für die Mode-Performance “Terminatrix”, die vom TV-Sender “Premiere” präsentiert wird. Ab 1993 komponiert CARLOS erotische Musik, „La salle blanche“ entsteht, und dieser SM Soundtrack zum Film „The white room“ schlägt in der Szene ein wie eine Bombe. Die Kultplatte verkauft sich locker fünfstellig. Es folgen „La salle noire“, „La salle violette“ und „La salle rouge“. Sein erfolgreiches Schaffen führt er mit dem Science-Fiction Autor Ady Henry Kiss (suhrkamp edition) fort. Für diesen erfindet er ein neues Genre: “Den Film auf Papier”. Als begleitende musikalische Untermalung erscheinen ab 1995 die “Original Novel Soundtracks” die 1999 in der Box „Der Planet“ zusammengefasst werden. Ab 2000 bis 2003 erscheinen auf den Labeln AntIk, strahlomant und Himmelpforten zahlreiche Releases, unter anderem: „Porcellum Traianum“, „Die schwarze Spinne“, „Der Luzidus“, „Carnival of dreams“ und die Lackbox „Les salles“ und viele andere Produktionen.

2005 produziert CARLOS für das neue Label von Lothar Gärtner „Phantasmagoria“ die CD „The dark side of Syd“. Das momentan aktuellste Projekts heißt „Les salles“ 2003 live at the Wave Gotik Treffen, Leipzig. Die DVD besticht durch superben 5.1 Sound und durch heiße Bilder der Fetisch Show um Dominatrix Lady Isis.

CARLOS´ Spitzname ist “Mr. Dom”. Als einer der wenigen Komponisten wagt er die Verwendung von sehr tiefgreifenden Hallwolken. Ebenso ist er für seine “Lärmatmosphären” bekannt, die er lange vor Einführung der Sampling-Technologie einsetzt. Mit Aufkommen des Sound-Sampling´s ist er einer der Ersten, die ultimative Maschinen wie den Fairlight, Emulator oder Mirage benutzen. Bei “YELLO” arbeitete CARLOS vielleicht als weltweit erster Sampling-Meister.

Mit seinen neuen Alben EL NUEVO (soeben erschienen) und dem im Herbst 2009 folgenden Soloalbum PERÒNISMO PARA TE!, das neue Versionen der Yello-Hits BOSTICH und YOU GOTTA SAY YES TO ANOTHER EXCESS enthalten wird, darf man getrost behaupten, dass der neue, moderne PERÓN -Sound der beste ist, den es je seit Yello zu hören gab.

Im privaten Leben ist CARLOS PERÓN ein leidenschaftlicher Koch. Die Parties, die in seinem Haus gefeiert werden, sind berühmt. Eines seiner Lieblings-Rezepte sind Froschschenkel à la provencale.

Bonne appétit!

RSS-Feed zu dieser Kategorie (Suite 51)

Copyright protected © 2012
  • PDF
  • email
  • Print

0 Responses to “CARLOS PERÓN: “Ich arbeite wie ein Filmregisseur””


  • No Comments

Leave a Reply




© 2012-2014 MCDP International UG All Rights Reserved -- Copyright notice by Blog Copyright